Über mich

JEMIMA  //  Gründerin von narzissmus.info

Ich möchte dir dabei helfen, die Sucht nach deinem toxischen Partner zu lösen und dir zeigen wie du dich nach einer Trennung seelisch heilen kannst.

Aus diesem Grund habe ich die Seite narzissmus.info ins Leben gerufen.

In meinem Blog erzähle ich dir aus meinen eigenen Erlebnissen mit einem Narzissten und meinem Weg zur Heilung.

Wenn ich es geschafft habe, schaffst du das auch!

Jemima

Meine Erfahrung mit einem Narzissten

Am Anfang der Beziehung war ich von Robert* begeistert. Er nahm mich so an, wie ich bin.

Er hörte mir zu wenn ich ihm etwas erzählte. 
Ich konnte ihm alles anvertrauen. 

Ich dachte, endlich ist da jemand der mich versteht, der genauso denkt wie ich

Ich war glücklich und dachte, dass er der Mann fürs Leben sein kann.

Doch schon kurze Zeit später, wendete sich das Blatt. Er fing an mich zu kritisieren. Mich zu beschuldigen und mit Dingen zu konfrontieren, die nicht gestimmt haben. 

Alles was ich gern gemacht habe, war plötzlich falsch. Studium, Nebenjobs, Freunde sehen und weggehen, das war alles schlecht in seinen Augen. 

Freunde wurden als kritisch und gefahrvoll dargestellt. Er hat so lange schlecht über sie geredet, bis ich zu jedem Kontakt abgebrochen hatte. 

Ich dachte, wenn ich alles sein lasse was ihm nicht gefällt, wird ihm bewusst, dass ich ihn wirklich liebe und dann wird alles gut.

Aber das Gegenteil war der Fall. Es wurde schlimmer. Dazu kamen Demütigungen, Manipulation, Ignoranz. Es kam nicht nur zur emotionalen Gewalt.

Ich war schon bald nicht mehr ich selbst. Ich wollte alles richtig machen, damit es ja keinen Streit gibt. 

Und obwohl ich so oft gesagt habe, dass ich mich trenne bzw. die Trennung durchgezogen habe - nach maximal 2-4 Tagen waren wir wieder zusammen.

Und das nur, weil er sich plötzlich unendlich viel Mühe gab, lieb zu mir war und mir Zuwendung schenkte.

Er gab mir das, was ich mir die ganze Zeit gewünscht habe.

Ich fiel immer wieder auf ihn rein und dachte: 

"Jetzt wird alles besser. Es ist doch alles nicht so schlimm. Robert hat es nicht so gemeint, ich habe ihn missverstanden, als er mich beschimpft hat.
Ich bin selbst schuld, dass er so böse zu mir gewesen ist."

Die schönen Momente hielten nie lange an.

Beleidigungen und Manipulation standen an der Tagesordnung.
Wenn ihm etwas nicht passte, hat er mich ignoriert.

Das ging soweit, dass ich mich nicht mehr getraut habe, ihm zu widersprechen.
Selbst bei den banalsten Dingen, wie z.B. was wir abends zum essen kochen.

Weil ich so eine Angst vor ihm hatte, dass er wieder ausrastet und ich zum Schluss wieder für alles die Schuld bekomme. Ich fühlte mich ständig Druck.

Auch nach der Verlobung (zu der ich leider Ja sagte, obwohl mein Inneres sich dagegen wehrte - was ich aber erst viel später begriffen hatte) ging der Stress sofort weiter. Anstatt das alles besser wurde, fühlte ich mich immer leerer.

Und es wurde noch schlimmer.

Ich stand an der Brücke und wollte nicht mehr leben

Wie oft stand ich abends, nachdem ich vor lauter Angst vor Robert, wieder aus der Haustür oder Terrassentür abgehauen bin, auf der Brücke und habe gehofft, dass mir etwas passiert, damit ich endlich weg von ihm bin.


Das ist doch keine Liebe, wenn ich von dem Menschen, der mir am nahsten steht, Angst habe?

Noch nie in meinem Leben ging es mir so schlecht.

Ich war leer und wollte sterben, weil ich keinen Ausweg aus der Beziehung gesehen habe.

Es gab in diesen Momenten nichts mehr, was mich am Leben hielt. Ich hatte keine Kraft mich aus dieser toxischen Beziehung zu lösen.

Ich war in einer Beziehung und trotzdem allein.

Freunde, Familie, Eltern? Nichts. Die waren alle nicht gut genug.

Manchmal war es so schlimm, dass ich daran dachte, was wohl passieren würde, wenn ich die Brücke herunterspringe.
Ich würde es nicht überleben.

Vielleicht würde Robert dann endlich verstehen, was er mir angetan hat.

Ich wusste, dass Suizid zu begehen, nicht Gottes Wille ist.

Darum habe in meiner Not zu Gott geschrien, dass er mich sterben lassen soll. Ich habe mir gewünscht, dass ein heftiger Sturm kommt, der mich hochzieht und dann die Brücke runter... Ich wollte nicht mehr. Ich hatte keine Kraft mehr. Es gab nichts, woran ich noch Freude im Leben hatte.


Aber es geschah erst einmal nichts.

Robert fand mich, kam zu mir, verhielt sich liebevoll und ich fiel erneut auf ihn rein...

Er war, wie ich es mir immer gewünscht habe - für eine kurze Zeit.
Bis der Kreislauf wieder von vorne begann.

Ich hatte Angst vor Robert, vor seinen bedrohlichen Worten, mein Herz klopfte mir bei jeder kleinsten Meinungsverschiedenheit bis zum Hals. Ich hatte Panik davor, dass er mich wieder schubst und schlägt.
Zwar hörte das Schlagen & Schubsen nach rund 2 Jahren auf. (Vielleicht deshalb, damit ich Ja zur Verlobung sage? Ich weiß es nicht.)
Aber die Angst das es wieder passiert, war trotzdem in mir drin.

Immer wenn wir Streit hatten, dachte ich daran, ihn zu verlassen. Und jedes mal wusste ich, dass dieser Mann mich seelisch zerstört.

Direkt nach dem Streit spielte Robert mir die heile Welt vor.
Wir versöhnten uns.
Und kurz darauf fing wieder alles von vorne an.

Und so ging es Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr.

Wie eine Ärztin es mit nur einem Satz schaffte, dass es "Klick" bei mir machte

Und dann kam der Tag an dem ich nicht mehr konnte.

Mein Kopf war leer, ich konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen. Und gleichzeitig hatte Erinnerungslücken.
Dieses Gefühl war furchtbar.

Ich bin zum Arzt. Aber nicht um Robert dieses Mal anzuzeigen, sondern weil ich so eine Panik davor hatte, was mit mir los ist.

Natürlich traute ich mich nicht alles zu erzählen. Ich sagte nur etwas wie: "Mein Freund hatte eine schwere Zeit mit der Exfrau, ich habe ihm geholfen wo ich konnte und war immer für ihn da, es drehte sich alles um ihn, ich habe keine Kraft mehr, mein Kopf ist total leer, ich kann nicht mehr klar denken..."

Die Ärztin sagte zu mir, dass ich kurz vor dem Burnout stehe und jetzt unbedingt an mich denken muss.

"Sie haben ihrem Partner genug geholfen. Jetzt ist er an der Reihe, Ihnen zu helfen."


“Eine Beziehung ist ein Geben und Nehmen.”

Als die Ärztin diesen Satz zu mir sagte, hat es in meinem Kopf Klick gemacht. 

Denn in unserer Beziehung war das Gegenteil der Fall.
Wenn ich Hilfe gebraucht habe, hat Robert mich ins Lächerliche gezogen oder mich dafür bestraft und ignoriert.


Wenn er etwas brauchte, bin ich zur Hilfe gerannt. 
Wenn es nicht geklappt hat, oder ich keine Zeit hatte, wurde ich dafür mit Ignoranz "belohnt".

Als ich Robert davon erzählte, dass ich kurz vorm Burnout stehe, bestätigte sich meine Vermutung: 
Er zog mich ins Lächerliche und erzählte ein paar Minuten später wieder nur von sich.


Seine Worte: "Ich habe es so schwer im Leben, dass mir alle Knochen weh tun. Ich müsste selbst unter Burnout leiden, mir wird im Leben nichts geschenkt."

Und danach sagte er zu mir: "Du bist selbst Schuld, dass es dir schlecht geht." 


Dieser Satz hat mich hart getroffen.
Anstatt das er mir spätestens jetzt endlich einmal half, war genau das Gegenteil der Fall. 

narzissmus hilfe für opfer meine erfahrung mit einem narzissten

"Du bist selbst Schuld, dass es dir schlecht geht!"

Es tat mir im Herzen weh, dass er nicht einmal jetzt, wo ich kaputt und kraftlos war, eingesehen hatte mir zu helfen. Und für mich dazu sein.

Es tat so weh. 

Jetzt wurde mir so richtig klar, dass das keine Beziehung ist, die auf Liebe aufgebaut ist. Und ich nicht mehr zu hoffen brauche, dass sich etwas ändert.


Nach diesem Tag fiel ich noch tiefer in ein Loch. Ich war zu nichts fähig. Mir war alles egal.

Robert hatte mir meine ganze Kraft, meine Lebensfreude und mein Lachen genommen.

Ich starrte stundenlang gegen eine weiße Wand, ich konnte nichts mehr.

Ich war leer und emotionslos. Ich fühlte mich wie eine leere Hülle.

Ich hatte keine Kraft mehr Liebe und Zuwendung zu geben.

Dadurch wurde ich kalt zu Robert.

Er spürte das und gab mir als Strafe umso mehr Kälte zurück und machte mich wiederum dafür schuldig.

Warum ich mich trotzdem nicht trennen konnte

Ich habe es nicht geschafft mich aus eigener Kraft aus der Beziehung zu lösen.

Ich hatte Angst, dass er mich bei einer nächsten Konfrontation wieder schlägt, mit Sachen durch seine Wohnung wirft oder eine weitere Zimmertür zerstört.

Robert hat mich so manipuliert und ausgelaugt, dass ich nicht mehr wusste wo oben oder unten ist.

Gleichzeitig konnte ich seine Launen nicht mehr ertragen. Er machte aus jeder Kleinigkeit einen Elefanten.


Und dann war da noch sein Auto. Robert fuhr so schnell auf der Autobahn, dass ich dachte, das er mich in den Tod mitreißt.

Ich war fertig mit den Nerven und schwitzte.

Robert lachte mich aus.

Obwohl ich so Angst hatte, hörte er nicht auf langsamer zu fahren.

"Der Typ da drüben hat mich zu einem Rennen herausgefordert, ich muss dem jetzt zeigen, wer hier der Boss ist."

Ich weiß nicht wie viele Stoßgebete ich in den Himmel geschickt habe. Und wie oft Gott seine Hand über uns gelegt hat, damit kein Unfall mit Folgen passiert.

Ich spürte, dass ich jemanden zum Reden brauche.

Und das kann ich dir nur raten. Nimm dir Hilfe in Anspruch!

Ich war so ein Wrack, das ich keine Kraft hatte, zu einem Psychologen zu gehen und alles zu erzählen.

Außerdem hatte ich Angst, dass Robert mir nachspioniert, indem er mir mit seinem Auto heimlich hinterher fährt. Und mich danach wieder einschüchtert.

Also habe ich im Internet heimlich nach Hilfe gesucht. Obwohl ich bei mir zuhause war, hatte ich anfangs extrem Schiss.

Ich wollte mir selbst helfen aber durch seine Manipulationen und das ganze Schlecht reden über andere Leute traute ich mich nicht mich jemanden zu öffnen.
(Er hatte gegen wirklich jeden schlecht geredet: Seine Familie, meine Eltern, "Freunde", Nachbarn, Bekannte) 

Die christliche Seelsorge war das Beste was mir passieren konnte. Ich konnte schreiben, mir wurde zugehört, mit einer Liebe und einem Verständnis, für das ich heute noch dankbar bin.

Ich habe zwar Stunden gebraucht um klare Sätze zu verfassen, weil mein Kopf nicht klar denken konnte. Aber das war es wert.

Drei Monate später habe ich es dann geschafft mich endgültig zu trennen. Und es diesmal auch wirklich durch zuziehen.

Nach der Trennung fiel eine riesige Last von mir ab. Ich war frei. Frei von seinen Demütigungen, Schlägen, Angst, Manipulationen. Was für ein Gefühl. Ich war plötzlich nicht mehr in einem offenen Gefängnis.  

Ein Narzisst nimmt dir alles was du hast:

Dein Selbstbewusstsein, deine Freunde und Familie, Hobbys, oft sogar deinen Arbeitsplatz oder die Ausbildung.

Er nimmt das was dir Spaß und Freude bereitet, indem er dir alles schlecht redet.

Ihm zuliebe lässt du alles liegen, weil du hoffst, das er endlich zufrieden ist und es keinen Streit mehr gibt.

Es ist egal ob du mit einem Narzissten ein halbes Jahr oder ein ganzes Jahrzehnt zusammen bist: Sie alle saugen dich aus.

Warum Du die toxische Beziehung verarbeiten solltest

Nach dem endgültigen Ende der Beziehung musste ich alles aufarbeiten. Erst wollte ich das nicht. Ich hatte einen Hass auf Robert. Und ich war sauer auf mich selbst.

Am meisten Wut hatte ich auf seine letzten Worte: 

"Du wirst schon sehen, du wirst nie wieder eine so tolle Beziehung mit jemanden haben wie mit mir."

"Du wirst es eines Tages bereuen, dass du dich getrennt hast. Irgendwann wenn du einen neuen Freund hast, und ihr euch streitet, dann wirst du an mich zurückdenken und an unsere schöne Zeit."

Heute weiß ich, dass das typisch ist für Narzissten. Entweder flehen sie darum, dass man sie wieder zurück nimmt, oder sie beschimpfen dich bis zum letzten Tage

Wie du siehst, wollte er mich selbst am letzten Tag noch damit manipulieren, indem er alle anderen Männer schlecht machte. Und (natürlich, wie soll es auch anders sein) so von sich sprach, als habe er alles für mich getan, wie es noch nie jemand getan hätte und jemals tun würde.

Aber zu diesem Zeitpunkt war mir bereits wieder bewusst, dass andere Männer niemals so drauf sind.
Ein richtiger Mann liebt seine Frau. Natürlich hat jeder Partner und man selbst seine Macken und niemand ist perfekt.
Aber Manipulation, Schläge und demütigende Beschimpfungen gehören nicht in eine Beziehung.

Ich wollte diese toxische Beziehung nicht verarbeiten.

Ich habe anfangs den Fehler gemacht und die ganzen Erinnerungen heruntergeschluckt. 

Aber wenn man etwas nicht verarbeitet, dann kommen die schlechten Momente immer wieder hoch.

Ich hasste Robert so sehr für das, was er mir angetan hat.

Gleichzeitig habe ich mich noch einige Zeit danach von ihm verfolgt gefühlt und hatte Angst.

Doch je mehr ich die Beziehung verarbeitet habe umso besser ging es mir.

Der schwerste Schritt war, Robert zu vergeben, damit ich ganz loslassen konnte.

Denn wenn ihr den Menschen ihre Vergehungen vergebt,
so wird euer himmlischer Vater auch euch vergeben;
wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt,
so wird euer Vater
eure Vergehungen auch nicht vergeben.  (Matthäus 6,14-15)

Vielleicht bist du durch die Beziehung mit einem Narzissten krank geworden.

Ich stand kurz vor dem Burnout. Auch nach Ende der Beziehung lag ich eine Zeit nur im Bett oder habe gegen eine weiße Wand gestarrt. Ich war zu nichts fähig.

Heute bin ich gesund, doch es war ein langer Weg bis hierhin.

Ich bin Gott unendlich dankbar dafür, dass ich wieder "lebe".

Durch das Verarbeiten der Beziehung bin ich innerlich stark geworden und weiß jetzt woran es gelegen hat, dass ich das habe alles mit mir machen lassen:
Ich habe mich selbst nicht wertgeschätzt. Mich nicht angenommen. Und mir keine Selbstachtung geschenkt. 

Heute weiß ich, hätte ich damals schon anhand der Bibel meine Beziehung verglichen, hätte ich schnell erkannt, dass ich mich in einer toxischen Beziehung befunden habe: 

(Es gibt in der Bibel noch viel mehr Verse über die Liebe.) 



Es hat lange gedauert, bis ich Vergeben konnte. Der Schmerz saß tief. 


Als ich Jesus gesagt habe, dass ich Robert vergeben möchte, habe ich einen Frieden bekommen. 

Ich konnte diese schreckliche Beziehung mit all den Manipulationen, Demütigungen, emotionale Gewalt und physische Gewalt hinter mir lassen. Loslassen.

Diese Beziehung hat keinen negativen Einfluss mehr auf mein Leben.

Sie hat mich letztendlich stark gemacht.
Und es spielt für mich keine Rolle mehr, was Robert Schlechtes über mich spricht.
Ich weiß jetzt, wer ich bin, was ich kann und dass ich wertvoll bin in Gottes Augen. 

Es hört sich komisch an, aber heute bin ich dankbar für diese Beziehung. Ich habe durch das Verarbeiten verstanden, wie wertvoll jeder Einzelne von uns ist. Das wir so sein dürfen wie wir sind. Und Gott dich (ja ich meine dich liebe(r) Leser(in) und jeden Menschen bedingungslos liebt.

Wir brauchen uns nicht von Menschen sagen lassen, dass wir dumm, zu sensibel, zu nichts fähig, hässlich, sind.
Menschen die so etwas sagen, sind im Inneren tief verletzt. Darum wollen sie andere schlecht machen um sich selbst besser zu fühlen. 


Verletzte Menschen verletzen Menschen. 

Jesus macht dich frei. Probiere es aus. 
Was hast du schon zu verlieren? 

Ich zeige dir, wie du es schaffst, dich aus dieser toxischen Beziehung zu lösen. Mein Wunsch ist es, dass auch du deine Lebensfreude wieder gewinnst. 

Ich begleite dich dabei, aus der "Opferrolle" raus zu kommen.

Sicherlich denkst du, wie ich damals auch, dass du ohne deinen Partner nicht leben kannst. 
Er wird es dir immer wieder eingetrichtert haben. Dein Partner hat dich manipuliert und dir eine Lüge nach der anderen erzählt. 

Ich zeige dir, wie du es schaffst, auszubrechen und wieder du selbst zu sein

Selbst wenn du denkst es gibt keinen Ausweg, kann ich dir versprechen: Es gibt einen Ausweg. Wirklich.

Du hast es NICHT verdient von deinem Partner so behandelt zu werden! 

Gleichzeitig zeige ich dir auch, warum ein Mensch sich narzisstisch verhält, was die Ursachen dafür sind.

Und wie und ob ein toxischer Mensch geheilt werden kann. 


Ich helfe dir und unterstütze dich auf deinem Weg zur Heilung.

Übrigens:

Viele denken, dass nur Männer Narzissten sein können. Das stimmt aber nicht. 

Männer wie auch Frauen können Narzissten sein. 

Aus einfacherer Lesbarkeit schreibe ich im Blog in männlicher Form, meine damit aber beide Geschlechter. 

Befreiung in drei Schritten

1
Erkenne dass du missbraucht wirst

Schäme dich nicht dafür, dass du an einen Narzissten geraten bist. Gehe liebevoll mit dir um und bestrafe dich nicht. Nimm dir Zeit für dich und beginne dich wert zuschätzen. Du bist wertvoll!

2
Löse dich von deinem Partner

Wenn dein Partner keine Hilfe in Anspruch nimmt und sich nicht ändern will (welcher Narzisst gibt schon gerne zu dass mit ihm etwas nicht stimmt - die allerwenigsten), dann nimm deine Beine und renne so schnell du kannst.

3
Vergebe und werde frei

Es braucht Zeit bis man erkennt, dass man nur frei werden kann, wenn man dem Menschen, der einem das Schlechteste der Welt gewünscht hat, vergeben muss, um frei zu werden. Aber dadurch lässt man die Sache hinter sich und wird frei und kann leben - und das ganz ohne Altlasten.

GRATIS eBook:
Frei vom Narzissten

Ich zeige Dir, wie Du von deinem toxischen Partner loskommst und
wie Du die Zeit nach der Trennung ohne Rückfälle überwindest.

Jetzt GRATIS statt 19,90€

Zurück zur Startseite? Hier bekommst Du noch mehr Infos über Narzissmus!

*Name wurde geändert

>